"Prävention fängt im Kleinen an. Sie ist spürbar, wo respektvoll und achtsam auf Grenzen geachtet und Macht nicht ausgenutzt wird."

Prävention
 

„Sozial engagiert in Hessen"

So lautete das Motto des Hessischen Engagementkongresses am 25./26.09. an der Hochschule Fulda, der vom hessischen Ministerium für Soziales und Integration in Kooperation mit dem Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Fulda und dem Zentrum für Gesellschaft ausgerichtet wurde.


Ziel des Kongresses war es, aktuelle Themen des ehrenamtlichen Engagements aufzubereiten und Praxiserfahrungen mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu vergleichen. Dabei sollte die Öffentlichkeit auf die gesellschaftliche Bedeutung des sozialen Engagements aufmerksam gemacht werden. Die Mitarbeiterinnen der Präventionsarbeit gegen sexuelle Gewalt des DiCV Fulda, der Bistümer Limburg und Fulda beteiligten sich am Markt der Möglichkeiten und boten einen der vielfältigen Workshops an.

 

Markt der Möglichkeiten


Mit ihrem Stand wollten Sie ein Stimmungsbild dazu einfangen,  wie die Präventionsarbeit in der katholischen Kirche von der Öffentlichkeit wahrgenommen und bewertet wird. In den Gesprächen mit StandbesucherInnen wurde deutlich, wie wenig bekannt ist, welche Voraussetzungen an das Freiwillige Engagement in den Pfarreien, Einrichtungen und Verbänden geknüpft sind und welche Maßnahmen zum Schutz der Kinder; Jugendlichen und schutz- und hilfebedürftigen Erwachsenen in einem Schutzkonzept gebündelt sind.

Workshop


„Eintrittskarte ins Ehrenamt: Haltung, Qualifikation und Wissen“. 

Sind die Anforderungen eher Abschreckung oder vermittelbares Qualitätsmerkmal?


Um ehrenamtlich tätig zu werden, müssen Interessierte im Bistum Fulda Präventionsschulungen besuchen, ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen und einen Verhaltenskodex unterzeichnen. „Wie lässt sich diese Eintrittskarte vermitteln? Ist sie heiß begehrt, da sie als unverzichtbare Grundlage für den Schutz von Kindern und Jugendlichen verstanden wird oder wirkt der „Preis“ abschreckend?“

Anhand der Vorgaben der Präventionsordnung wurde dieses Spannungsfeld beleuchtet.

 
 
 
 
 
 

Präventionsarbeit
im Bistum Fulda


Karlstr. 30
36037 Fulda

0661 / 839415 

 

Postalische Adresse:



Rittergasse 4
36037 Fulda


 
Karte
 


©   Prävention im Bistum Fulda  

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda




Postfach 11 53

36001 Fulda



© Prävention im Bistum Fulda