Prävention im Bistum Fulda

Interventionsschritte

Was tun, wenn Sie einen Missbrauch vermuten?

Bei einer Vermutung von sexualisierter Gewalt gegenüber Kindern ist ein planvolles Vorgehen unabdingbar. In einem solchen Fall ist es wichtig, auf entsprechende Vorgehensweisen und Verfahrensabläufe zurückgreifen zu können, die in einem Interventionsplan festgelegt wurden. Dies bietet allen Beteiligten in einem Moment großer Unsicherheit und Emotionalität Orientierungshilfe und Handlungssicherheit. Wir stellen Ihnen hier einen Handlungsleitfaden vor, den Sie in Ihren Gremien besprechen und einführen sollten:

Was tun, wenn sie Grenzverletzungen unter Kindern und Jugendlichen beobachten?

Eine wertschätzende und achtsame Kultur des Umgangs muss im Alltag mit Leben gefüllt werden. Dies bedeutet u.a. sofort einzugreifen, wenn die Regeln für einen respektvollen Umgang miteinander nicht eingehalten werden. So kann erreicht werden, dass sich Grenzüberschreitungen nicht als Verhaltensmuster verfestigen.
Auf sexuelle (verbale oder körperliche) Grenzverletzungen unter Teilnehmenden von Gruppen und Aktionen gilt es unmittelbar und angemessen zu reagieren, d.h. weder zu bagatellisieren noch zu skandalisieren.

Was ist zu tun?


  • Über die Handlungsleitfäden sowie die internen und externen Ansprechstellen sind alle umfassend zu informieren.

Materialien

Präventionsarbeit
im Bistum Fulda


Karlstr. 30
36037 Fulda

0661 / 839415 

 

Postalische Adresse:



Rittergasse 4
36037 Fulda


 
Karte
 


©   Prävention im Bistum Fulda  

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda




Postfach 11 53

36001 Fulda



© Prävention im Bistum Fulda